Nutzbarmachung der Schwefelquelle

Die Lage der neu entdeckten Quelle war in jeder Beziehung günstig. Schwierig war dagegen die Fassung der neben und in dem Flussbett entspringenden Quelle. Das Quellwasser durfte sich nicht mit dem Flusswasser vermischen und musste vor dem gewaltigen Eindringen des oft reißenden Baches geschützt werden. Eine Aufgabe, welche der diese Arbeiten leitende Senator Mössler zur vollsten Zufriedenheit löste. Eine große, feste Mauer schied die Quelle vom Bach, so dass erstere aus dem Bach heraus in ein Bassin von großen Quardersteienen (die Reste der alten Kirche von Wenigentennstedt) geleitet wurden. Oben ist die Quelle mit einem Gewölbe versehen, zu dem eigentlichen Wasserspiegel führten vom Garten aus zehn steinerne Stufen.

 

(Auszug aus R .Sabath  „Die Entwicklung und Bedeutung des Schwefelbades“ )