Schwefelquelle Bad Tennstedt seit 1811

"..Besondere Heilerfolge zeigt die Schwefelquelle, die eine ständige Temperatur von 10 Grad und einen durchschnittlichen Gehalt an Schwefelwasserstoff von 36% neben schwefelsauren Alkalien, Kohlensäuren und verschiedenen Erden besitzt, für Rheumatische Leiden, Gicht, Neuralgien, Ischias, Lähmungen, Chronische Ekzeme, Furunkelose und anderen Hauterkrankungen, Magen, Darm und Leberleiden, Hämorriden, Nierenleiden, Katarre der Atmungsorgane, Frauenleiden,..."

 

(Auszug aus einem Badekatalog aus dem Jahre 1939)

 

Kapitel 1: „stinkender Molch“

Kapitel 2: Entdeckung der Schwefelquelle

Kapitel 3: Nutzbarmachung der Schwefelquelle

 

Fortsetzung folgt!